Politisches Salzland

Aktuelle Diskussionen in der Region

Zur Oberbürgermeisterwahl in Aschersleben: Der Wolf im Schafspelz!

Scan_Pic0001In zwei Tagen haben die Aschersleber Bürger die Wahl.

Setzen sie weiter auf eine kompromisslos und zielstrebig an ihrem Wohl und dem Gedeihen der ältestens Stadt Sachsen-Anhalts orientierte Politik ihres jetzigen Oberbürgermeisters Andreas Michelmann oder wagen sie den Wechsel zu Ralf Klar, dem einzigen Konkurrenten zum Amtsinhaber.

Was den Autor in diesem Zusammenhang bewegt, war dem letzten Beitrag hier auf dieser Plattform zu entnehmen. Ohne wenn und aber!

Doch reizte es natürlich, sich noch einmal daran zu erinnern, wie die mehr als zwei Jahrzehnte „Michelmann – Kompetenz ins Rathaus“ seinerzeit begannen und beim Kramen fand sich längst Vergessenes und höchst Amüsantes: Der Wolf im Schafspelz!

Unbedingt mit Ausrufezeichen. Dieses wollten die Herren Martin Schwemmer und Dr. Dietrich Lührs sowie Frau Gabriele Ramdohr im Vorfeld der Oberbürgermeisterwahl 1994 setzen, als sie einen „Brief Ascherslebener Bürger an die Wähler der Stadt und des Landkreises“ verfassten und in einer Auflage von 13.000 Stück drucken ließen.

„Herr Michelmann, der Wolf im Schafspelz, …“ wurde darin als altsozialistischer Etikettenschwindler mit SED-Vergangenheit gebrandmarkt und die „Wählerinitiative Die Aschersleber Bürger“ WIDAB als jene bezeichnet, die „tolle Flausen im Kopf“ hat, die viel verspricht „auch Sonne, Mond und Sterne“.

Michelmann wurde als schläfriger und arroganter PDS-Mann tituliert, der die Bürger belüge und die Autoren triumphierten dann mit „Aber wie steht es mit dem Einlösen der Versprechen, Herr Michelmann?“

Die Wählerinnen und Wähler erwarteten seinerzeit offenbar eine Antwort von Scan_Pic--0001Michelmann und sagten „Mach es , Junge!“, ihr Vertrauen wurde nicht enttäuscht und nun tritt er erneut an. Zum wiederholten Male.

Ja, da gab es Irritationen, natürlich liebäugelte der in die Jahre, ins Graue und in die Masse gekommene Handballer auch mit einem Karriereschub als gesamtdeutscher Sportfunktionär, aber das war ein Fehlwurf. Wobei man sich sicher sein konnte, Michelmann hätte auch da Statur bewiesen.

Doch bewahrte seine seinerzeitige Entscheidung Aschersleben vor einer abrupten Antwort auf die Frage „Was und wer folgt?“ Hätte die Stadt diese Antwort gehabt?

Dabei ist doch sehr anzunehmen, dass schon am Sonntagabend gleich nach 18:00 Uhr die Frage so oder so ähnlich gleich wieder steht und doch beiseite geschoben wird, denn man hat scheinbar Jahre Zeit, wieder nach einer Antwort zu suchen.

Dabei scheint es doch die Herausforderung der erklärt letzten Amtszeit des Andreas Michelmann zu sein, eine Persönlichkeit zu finden, die einerseits das unter seiner Führung Erreichte konsequent fortzusetzen weiß und andererseits politisch kreativ, erfinderisch und hinreichend instinktsicher ist, sich unabsehbaren Herausforderungen mit neuen Mitteln und Wegen zu stellen.

Ja, liebe Aschersleberinnen ud Aschersleber, es sei geradeheraus und ganz persönlich gesagt: Gehen Sie am Sonntag wählen und geben Sie Ihre Stimme Andreas Michelmann!

Sicher ist es das Beste, was Sie an diesem Tag tun können. Für sich selbst und Ihre Stadt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Politisches Salzland

Eine regional- und kommunalpolitische Informations- und Kommunikationsplattform für den Salzlandkreis (Sachsen-Anhalt).

Themenbereiche

 
November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Wo Sie POLITISCHES SALZLAND noch finden ...